Eingeloggt als:
Herbert Mustermann
Nanopartikel  ·  Natronlauge  ·  Nickel

Natronlauge

Natronlauge ist ein sehr stark ätzender chemischer Grundstoff mit der Formel NaOH. Sie ist sehr gut in Wasser löslich und zählt zu den am häufigsten verwendeten Labor- und Industriechemikalien. Sie wird zumeist aus Natriumchlorid (Salz) gewonnen und vor allem in der Waschmittelindustrie eingesetzt. Aufgrund ihrer stark ätzenden Wirkung ist Natronlauge auch in der Holzverarbeitung als Abbeizmittel von Bedeutung.

Wofür wird Natronlauge verwendet?

Natronlauge kommt beim Ablaugen von alten Oberflächenschichten von Möbeln und Holzteilen zum Einsatz. In der Regel verwenden auf Restaurierung spezialisierte Betriebe die Natronlauge in großen Becken. Darin tauchen sie dann die Möbel- und Holzteile ein.

Welche Gesundheits-Risiken gehen von Natronlauge aus?

Natronlauge wirkt auf der Haut stark ätzend. Selbst stark verdünnte kann sie die Augen so schädigen, dass es zur Erblindung kommt.

Was müssen Sie beim Umgang mit Natronlauge beachten?

Die Verwendung von Natronlauge sollten Sie immer Fachleuten überlassen. Am besten erfolgt dies in geschlossenen Anlagen, um die möglichen Umweltwirkungen und Arbeitsschutzrisiken zu minimieren. Greifen Sie beim Aufarbeiten alter Möbel nicht selbst zu harter Chemie, sondern überlassen Sie die Arbeit entsprechenden Fachbetrieben.

Handwerker finden

Finden Sie den qualifizierten
Handwerksbetrieb in Ihrer Nähe!
Materialien A-Z
Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Zukunftsinitiative Europäische Information