Eingeloggt als:
Herbert Mustermann

Wasser im Keller an Wand bzw. am Boden

gefragt von: Anita Irlbacher  19.08.2013
Sehr geehrte Damen und Herren,

in meinem 1992 erbauten Haus, war bereits vor ca. 15 Jahren einmal der o. g. Schaden aufgetreten. Gebaut wurde es von uns selbst bzw. meinem Ex-Schwager, der eine kleine Baufirma hat.

Nach diesem schneereichen Winter und nassen Sommer ist der Schaden wieder da. Das Haus steht auch leicht an einer Hanglage, oberhalb befindet sich eine Wasserader, die aber vom oberen Nachbarn als Zisterne genutzt wird.

Von verschiedenen Seiten höre ich abwarten bzw. aussen aufmachen, was dann aber so um die 10.000 Euro mindestens kosten wird, laut einer Firma.

Was meinen Sie dazu?

Mit freundlichen Grüßen

Anita Irlbacher, Teunz


Wolfgang Szubin

Antwort: 23.08.2013

Guten Tag,

bei einer Hanglage entsteht automatisch durch das Regenwasser Druck auf die erdberührenden Außenwände des Kellers. Wenn diese Wände seinerzeit nicht ordnungsgemäß gegen Druckwasser geschützt wurden, tritt dieses Problem immer wieder auf. Um das Feuchtigkeitsproblem zu beheben, müssen die betroffenen Flächen freigelegt und die ...
Für vollständige Antwort bitte rechts oben anmelden oder kostenfrei registrieren


Zurück
Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Zukunftsinitiative Europäische Information