Eingeloggt als:
Herbert Mustermann

Einbruchschutz für Ihre Immobilie: Wohnen Sie sicher?

Wohnen Sie sicher? Der Einbruchschutz-Check verrät Ihnen in nur vier Schritten, ob Ihre Immobilie ausreichend vor Einbrechern geschützt ist oder ob Langfinger bei Ihnen leichtes Spiel haben.

Was prüft der Einbruchschutz-Check?

Eine Schwachstelle in vielen Häusern sind die Fenster. Der Einbruchschutz-Check fragt ab, ob diese beispielsweise durch Pilzzapfen und abschließbare Griffe gut gesichert sind. Sorgen Rollläden oder Gitter vor den Fenstern für zusätzlichen Schutz? Ist die Hauseingangs- bzw. Wohnungsabschlusstür durch Zusatzschlösser und bündige Schließzylinder ausreichend gesichert? Wie sieht es mit Kellerfenstern und Kellertüren aus? Der Einbruchschutz-Check berücksichtigt auch diese beliebten Schlupflöcher für Einbrecher.

Am Ende des Checks erhalten Sie – in den drei Ampelfarben – eine erste Auswertung. Sie erfahren, wie gut Ihre 4 Wände gegen Einbrecher geschützt sind. Grün bedeutet: Ihre Immobilie verfügt über einen ausreichenden Einbruchschutz. Zeigt die Ampel gelb, gibt es noch einige Sicherheitslücken, die Sie schließen sollten. Bei Rot haben Einbrecher an Ihrem Haus leichtes Spiel.

Einbrecher haben einen Blick für mögliche Schwachstellen am Haus. Sie probieren meist an verschiedenen Stellen aus, wo sie sich am leichtesten Zugang zu einer Immobilie verschaffen können. Deshalb sollten Sie möglichst alle Schlupflöcher an Ihrer Immobilie kennen und mit Lösungen zum Einbruchschutz zu versehen. In diesem Fall sollten Sie professionelle Unterstützung zur Verbesserung des Einbruchschutzes zu Rate ziehen. Der Fachbetrieb für Gebäudesicherung berät Sie gerne.

Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Zukunftsinitiative Europäische Information